Logo der Universität Wien

Xu Wenli

Xu Wenli uns seine Gattin He Xintong

... kam 1943 in der Provinz Jiangxi zur Welt, 1964 bis 1969 diente er in der Armee. Nach seiner Demobilisierung bekam er eine Stelle in der Pekinger Eisenbahnverwaltung. Ende der 1970er-Jahre wurde Xu zu einem der wichtigsten Organisatoren und Akteure der Demokratiebewegung. Im November 1978 brachte er die erste Nummer der Zeitschrift "Forum 5. April" heraus, die in den folgenden zwei Jahren insgesamt 18 Ausgaben produzierte. Am 9. April 1981 wurde Xu Wenli verhaftet. Vor allem, weil er im Juni 1980 auf einem Treffen mit anderen Bürgerrechtlern im Pekinger Stadtbezirk Ganjiakou die Gründung einer Oppositionspartei diskutiert hatte, wurde er wegen "Bildung einer konterrevolutionären Vereinigung" angeklagt und schließlich zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach seiner Freilassung 1993 engagierte sich Xu erneut als Demokratie-Aktivist, im November 1998 gründete er zusammen mit anderen die "Demokratische Partei Chinas". Er wurde noch im gleichen Monat festgenommen und erneut zu 13 Jahren Haft verurteilt. Am 24. Dezember 2002 durfte er auf Druck des US-Präsidenten George W. Bush "zur medizinischen Behandlung" in die USA ausreisen, wo er auf der Brown University in Providence (Rhode Island) ein Ehrendoktorat erhielt und bis 2013 unterrichtete.

Interview mit Xu Wenli (1. Juni 2014 in seinem Haus in Providence, Rhode Island, USA)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt)


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0