Logo der Universität Wien

Lei Yi

Lei Yi (2015)

... wurde 1965 in Wuhan (Hubei) geboren. Während der "Kulturrevolution", Ende der 60er Jahre, wurde er wie Millionen andere Jugendliche zur Arbeit aufs Land geschickt. Nach dem Militärdienst arbeitete er in einer Fabrik. 1978 erhielt er einen Studienplatz für Geschichte an der Jilin-Universität in Changchun, wo er 1982 mit einem Bachelor und 1985 mit einem Master abschloss. Danach erhielt er in Peking eine Forschungsstelle für neuere chinesische Geschichte an der Akademie für Sozialwissenschaften, wobei er sich vor allem mit der jüngeren Ideengeschichte und der Rolle der Intellektuellen befasst. Lei hat zahlreiche Werke und Zeitschriftenbeiträge zu diesen Themen verfasst, nimmt immer wieder an internationalen Symposien teil und gilt als gefragter Interviewgast für in- und ausländische Medien.

Mit er Demokratiebewegung kam Lei Yi 1979 während eines Ferienaufenthaltes in Peking in Kontakt. Für die von Xu Wenli geleitete unabhängige Zeitschrift "Forum 5. April" (Si Wu Luntan) verfasste er - unter Pseudonym - damals mehrere Beiträge.

 

 

Interview mit Lei Yi (am 31. Okt. 2013 im Zhaolong Hotel in Peking)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0