Logo der Universität Wien

Qu Leilei

Qu Leilei

... kam 1951 in Heilongjiang (Nordost-China) zur Welt. Sein Vater Qu Bo war ein bekannter Schriftsteller, der mit den kommunistischen Truppen im Widerstand gegen die Japaner gearbeitet hatte. 1955 übersiedelte die Familie nach Peking. Schon im Alter von acht Jahren lernte Qu Leilei traditionelle chinesische Kalligraphie und Malerei, später interessierte er sich auch für westliche Kunst. Zwischen 1977 und 1978 studiert Qu Anatomie an der Pekinger Medizin-Universität. 1979 gründete er zusammen mit Ma Desheng, Huang Rui, Wang Keping und anderen die Künstlervereinigung "Die Sterne" und nahm auch an deren ersten Ausstellungen teil. Für die unabhängige Zeitschrift "Heute" (Jintian) fertigte er Illustrationen.

1982-1985 arbeitet Qu Leilei als Designer für das Zentrale Chinesische Fernsehen. 1985 ging er nach London, wo er zunächst an einer Kunstakademie studierte. Mit seinen Werken war Qu in der Londoner Kunstszene bald erfolgreich, er stellte u.a. in bekannten englischen Museen und Galerien, aber auch in New York, Venedig und Frankreich aus. Heute lebt Qu Leilei mit seiner Familie im Londoner Stadtbezirk Wimbledon.

 

 

Interview mit Qu Leilei (im Juli 2014 in seinem Haus in London/Wimbledon)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt)


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0