Logo der Universität Wien

Xue Mingde (Samuel Huang)

Xue Mingde (2014 in New York)

... kam 1955 in Sichuan zur Welt. In der "Kulturrevolution" wurde er im Alter von 14 erstmals verhaftet. Später arbeitete er in einer Fabrik und begann mit dem Malen. In Chongqing (Tschungking) organisierte er seine erste private Ausstellung mit dem Titel "Unkraut". Anfang 1979 reiste Xue nach Peking, wo er seine Ölbilder unter freiem Himmel vor der "Mauer der Demokratie" präsentierte. In Peking lernte er auch führende Mitglieder der Demokratiebewegung und die Künstler der "Sterne"-Gruppe kennen.

Zurück in Sichuan wurde Xue Mingde wegen seines nonkonformistischen Verhalten mehrmals verhaftet und auch zu Gefängnisstrafen verurteilt. 1993 übersiedelte er in die USA und wurde unter dem Namen "Samuel Huang" US-Bürger. Mit dem neuen Namen und neuen Pass reiste er im Jahr 2000 unbehindert nach China, um in Chongqing zum ersten Mal seit 17 Jahren seine Mutter zu sehen. Heute lebt Xue Mingde in New York, wo er regelmäßig seine Bilder ausstellt und auch an Aktivitäten der Demokratiebewegung im Exil teilnimmt.

 

 

Interview mit Xue Mingde (am 27. Mai 2014 in seinem Apartment in New York/Bronx)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0