Logo der Universität Wien

Li Xianting

Li Xianting (2012)

... wurde 1949 in Jilin geboren, 1978 schloss er an der Zentralen Kunstakademie in Peking sein Studium der traditionellen chinesischen Malerei ab. 1979 bis 1983 war er Redakteur der Zeitschrift "Meishu" (Schöne Künste) , wo er in der Phase der Reform- und Öffnungsbewegung eine Erneuerung auch der Kunst- und Kulturszene förderte. Li Xianting unterstützte nicht nur die "Narben-Kunst" (die durch die "Kulturrevolution" erlittene Verwundungen thematisierte), den damaligen chinesischen "Nativismus" und andere modernistische Strömungen, er war es auch, der - gegen Widerstände mancher kommunistischer Kulturfunktionäre - die erste positive Kritik der "Sterne"-Ausstellungen in der nationalen Kunstzeitschrift, für die er arbeitete, veröffentlichte. Den offiziellen Künstlerverband musste Li wenig später verlassen, er blieb aber einer der renommiertesten Kunstkritiker in China.

 

 

Interview mit Li Xianting (am 29. Oktober 2013 in seinem Haus in Peking/Songzhuang)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0