Logo der Universität Wien

Mang Ke

Mang Ke (2013 in Peking)

... hieß ursprünglich Jiang Shiwei. 1950 kann er in Shenyang auf die Welt, seine Familie zog 1956 nach Peking. 1969, während der "Kulturrevolution", übersiedelte er, wie Millionen andere städtische Jugendliche, in eine landwirtschaftliche Aufbau-Brigade aufs Land. Zurück in Peking, als Schriftsteller, wurde Mang Ke zu einem prominenten Vertreter der Stilrichtung der "Obskuren Lyrik", später verfasste er auch Romane und Kurzgeschichten, er initiiertete mit anderen einen Poesie-Klub und eine Lyrik-Zeitschrift. Ab 2002 widmete er sich auch der Malerei.

1978 gründete Mang Ke zusammen mit Bei Dao in Peking die Zeitschrift "Heute" (Jintian), die auch an der "Mauer der Demokratie" publiziert und verkauft wurde. Heute lebt er im "Künstlerdorf" Songzhuang, etwa 50 Kilometer östlich von Peking.

 

 

Interview mit Mang Ke (am 29. Oktober 2013 in seinem Atelier und Wohnhaus in Peking/Songzhuang)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0