Logo der Universität Wien

Yan Li

Yan Li (2013 in Peking)

… kam 1054 in Peking zur Welt. 1973 begann Yan Li, Gedichte in sein Tagebuch zu schreiben, 1979 fing er an zu malen, und schon im gleichen Jahr wurde er Mitglied der Künstlervereinigung „Die Sterne“. Einige seiner Gedichte veröffentlichte Yan Li in der unabhängigen Literaturzeitschrift „Jintian“ (Heute). Im November 1979 und August 1980 nahm Yan an den beiden „Sterne“-Austellungen in Peking teil, wo er mit seinen abstrakten und surrealistischen Ölbildern Aufmerksamkeit erregte. Als Schriftsteller wird er der Gruppe der „obskuren Poeten“ zugerechnet, die auf subjektiven Empfindungen und persönlichen Wahrnehmungen aufbaut.

1984 konnte Yan Li im Shanghaier Volkspark seine erste Einzelausstellung organisieren. 1985 übersiedelte er zum Studium nach New York, wo er zusammen mit anderen chinesischen Künstlern (u.a. Ai Weiwei) in die US-amerikanische Kulturszene eintauchte. 1987 gründete Yan die Literaturzeitschrift "First Line" (Yi Hang / 一行), die zunächst vierteljährlich erschien und später als Webpublikation weitergeführt wurde. Sie publizierte vor allem unabhängige zeitgenössische chinesische Lyrik, aber auch Übersetzungen amerikanischer Autoren. Yan Li nahm an zahlreichen Ausstellungen in- und außerhalb Chinas teil, seine Gedichte und Prosa wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Heute lebt er zwischen Shanghai und den USA.

Interview mit Yan Li (am 27. Oktober 2013 im Künstlerbezirk "798" in Peking)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0