Logo der Universität Wien

Mao Lizi (Zhang Zhunli)

Mao Lizi (2013 in Peking)

... kam 1950 zur Welt. Nach seiner Schulzeit arbeitete er als Bühnenbildner bei einer Kultureinheit der chinesischen Armee. 1979 beteiligte er sich - zunächst noch heimlich unter dem Pseudonym "Mao Lizi" an den Avantgardekunst-Ausstellungen der "Sterne" Gruppe in Peking. Als diese Aktivitäten bei seinen Vorgesetzten bekannt wurden, wurde er aufgefordert, den Armeedienst zu quittieren, um ein Militär-Strafverfahren zu vermeiden. Mao Lizi arbeitete weiter als Künstler, erhielt 1981 auch einen Jugend-Kunstpreis in China. Später lebte er in Frankreich und in den USA, nahm 1989 in Hongkong und Taiwan an den Jubiläumsausstellungen "10 Jahre 'Die Sterne'" (und zahlreichen anderen Ausstellungen) teil. Später kehrte er nach China zurück. In Peking betreibt er heute sein Atelier im Künstlerbezirk "798".

 

 

Interview mit Mao Lizi (am 27. Oktober 2013 in seinem Atelier im Künstlerbezirk "798" in Peking)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0