Logo der Universität Wien

Sasha Gong (Gong Xiaoxia)

Sasha Gong (2009 als Kandidatin der Republikanischen Partei in Virginia)

Gong Xiaoxia kam 1956 in Peking zur Welt, wuchs aber in Guangzhou (Kanton) in einer Familien von Intellektuellen auf. Schon ihr Großvater musste viele Jahre als "Konterrevolutionär" in Lagerhaft verbringen, 1965 wurden auch Gongs Eltern zur Arbeit aufs Land verbannt, was dazu führte, dass Gong Xiaoxia nach nur drei Jahren Volksschule keinen Unterricht mehr bekam. Später durfte die Familie nach Guangzhou zurück, Gong arbeitete in einer Fabrik. Als 18-Jährige schloss sie sich 1974 der Li-Yizhe-Gruppe an, die eine vielbeachtete regimekritische Wandzeitung mit dem Titel "Demokratie und Rechtssystem im Sozialismus" verfasst hatte, und bald im ganzen Land bekannt wurde.

So wie die meisten der über dreißig Mitglieder der Gruppe wurde auch Gong Xiaoxia unter Hausarrest gestellt und in öffentlichen Versammlungen attackiert, doch Zhao Ziyang, der damalige Parteisekretär von Guangdong (und spätere Reformpolitiker), hielt offenbar eine schützende Hand über die Gruppe. Anfang 1979 wurden die Mitglieder der Li-Yizhe-Gruppe in einer feierlichen Zeremonie in Guangzhou rehabilitiert, auch die offiziellen Medien berichteten nun positiv über die Wandzeitung.

Ein Jahr später erhielt Gong - mit landesweit ausgezeichneten Resultaten bei der Aufnahmsprüfung - einen Studienplatz für Geschichte an der Peking-Universität. Nachdem sie ein Bachelor- und ein Master-Studium mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen hatten, ging sie 1995 mit einem Stipendium an die Harvard-Universität, wo sie ein Doktorat in Soziologie erwarb. In den USA war Gong dann in der Lehre, Forschung und in Medien tätig, unter anderem leitete sie den kantonesischen Dienst des Radiosenders "Voice of Free Asia". 2009 veröffentlichte sie ihre Autobiografie "Born American: A Chinese Woman's Dream of Liberty". 2010 kandidierte sie, inzwischen "Sasha Gong", für die Republikanische Partei - erfolglos - für einen Sitz in der Virginia State Assembly. Die Erfahrungen in der Politik schrieb sie in einem 2011 auf Chinesisch veröffentlichten Buch ("Living Democracy: I Want to Represent You") nieder. 2013 wurde Sasha Gong zur Leiterin des chinesischsprachigen Dienstes des US-Auslandssenders "Voice of America" bestellt.

 

 

Interview mit Sasha Gong (am 10. Juni 2014 in ihrem VOA-Büro in Washington DC)

Das Interview wurde auf Englisch geführt. Den redigierten Originaltext finden Sie hier.


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0