Logo der Universität Wien

Wandzeitungen ("Zeitungen mit großen Schriftzeichen")

Es gab zu Beginn des "Pekinger Frühlings" in den verschiedenen Städten Chinas tausende Wandzeitungen, die sich mit aktuellen politischen Debatten und den Anliegen der "Beschwerdeführer" befassten. Ein erster Höhepunkt war im November und Dezember 1978. Damals wurden auch ranghohe Politiker immer wieder persönlich attackiert, vor allem solche, die man verdächtigte, politische und wirtschaftliche Reformen zu blockieren. Viele Autoren wagten es damals auch, die Person und die Politik Maos zu kritisieren. Ab Mitte Januar 1979, nach den ersten Festnahmen von Wandzeitungs-Autoren, wurden viele vorsichtiger. Nach der Verkündung der "Vier Grundprinzipien" durch Deng Xiaoping Ende März verstummte die Kritik an den Parteiführern und der Politik der KP weitgehend. Viele Wandzeitungen griffen aber weiterhin persönlich erlittenes Unrecht und Forderungen nach Wiedergutmachung und Rehabilitierung auf. Die hier veröffentlichten Fotos repräsentieren einen Querschnitt der damaligen Themen und Formen der Debatten.

Peking (Xidan), Dez. 1978

Wuhan, Feb. 1979

Shanghai, Feb. 1979

Shanghai, März 1979

Peking, März 1979

Peking (Xidan), Juni 1979

Chen Erjin (Xidan), Juni 1979

Peking (Yuetan-Park), Aug. 1980

Weitere Wandzeitungen


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0