Logo der Universität Wien

Chen Ziming

Chen Ziming (2013)

Geb. 1952 in Shanghai, aufgewachsen in Peking. Während der "Kulturrevolution" verbrachte Chen sechs Jahre bei einer "Aufbaubrigade" in der Inneren Mongolei. 1974 wurde er als "Arbeiter-Bauern-Soldaten"-Student an der Pekinger Hochschule für Chemie zugelassen, 1975 vom Studium und aus der Kommunistischen Jugendverband ausgeschlossen, weil er sich in einem Brief kritisch über die politischen Verhältnisse geäußert hatte. 1976 schloss er sich der "5. April-Bewegung" (Totengedenken für Zhou Enlai, Proteste gegen radikale Maoisten) auf dem Tiananmen-Platz an, Chen wurde deshalb zur "Umerziehung durch Arbeit" verurteilt, was jedoch ohne Konsequenzen blieb. 1978 wurde Chen, so wie andere Aktivisten der "5. April-Bewegung", rehabilitiert, 1979 wurde er Redakteur der Zeitschrift "Pekinger Frühling". 1980 erhielt Chen eine Post-Graduate-Stelle an der Akademie für Wissenschaft und Technologie, dort wurde er Ende 1980 in einer pluralistischen Wahlauseinandersetzung (so wie an anderen Pekinger Hochschulen) zum Volksvertreter für den Stadtbezirk Haidian gewählt.

In den 1980er-Jahren arbeitete Chen für mehrere Thinktanks und Publikationen der Reformer im Umfeld der KP, 1989 schloss er sich der Demokratiebewegung auf dem Tiananmen-Platz an. Nach dem 4. Juni wurde er nach längerer Flucht verhaftet und schließlich wegen "konterrevolutionärer Aufruhr" und "versuchtem Umsturz" zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Wegen einer Krebserkrankung wurde Chen ab 1994 vorzeitig aus der Haft entlassen, aber unter Hausarrest gestellt. 2002, nach dem formellen Ende der Haftstrafe, wirkte Chen als Blogger und regierungskritischer Autor, und er forschte und publizierte über die Geschichte der Demokratiebewegung. Anfang 2014 durfte er zur medizinischen Behandlung in die Vereinigten Staaten ausreisen, kurz nach seiner Rückkehr ein Jahr später erlag er in Peking seiner Krankheit.

 

 

Interview mit Chen Ziming (am 27. Oktober 2013 in seiner Wohnung in Peking)

Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0