Logo der Universität Wien

Yang Jisheng

Yang Jisheng

... kam 1940 in Hubei zur Welt. 1960 studierte er zunächst Traktoren-Mechanik an der technischen Qinghua-Universität, 1964 trat er in die Kommunistische Partei ein. Sein Studienabschluss fiel mit den Wirren der "Kulturrevolution" zusammen, so wurde er 1968 Redakteur bei der Nachrichtenagentur "Neues China" in Tianjin, wo er zahlreiche gesellschaftspolitische Kommentare verfasste und für mehrere Wirtschaftspublikationen verantwortlich war. Obwohl er 2001 offiziell in den Ruhestand trat, wirkte er weiter als Autor und Publizist.

Schon 1998 hatte er das Buch "Die Ära Deng Xiaoping: 20 Jahre Reform und Öffnung" verfasst. Darin spricht Yang auch über die Demokratiebewegung Ende der 1970er-Jahre und die Wandzeitungen an der "Mauer der Demokratie", einen Teil seiner Ausführungen zu diesem Thema muss er jedoch auf Anweisung der Zensurbehörden ändern oder stark kürzen.

2003 wird Yang Jisheng Stellvertretender Chefredakteur der reformorientierten Zeitschrift "Yanhuang Chunqiu" (Frühlings- und Herbst-Annalen"), 2004 publiziert er in Hongkong ein Buch mit dem Titel "Die politischen Auseinandersetzungen während der chinesischen Reformära", in dem er zahlreiche selbst recherchierte Interna aus der chinesischen Staats- und Parteiführung in den Jahren zwischen Maos Tod und der Tiananmen-Bewegung von 1989 enthüllt. Er veröffentlicht auch drei Interviews, die er seither mit dem entmachteten und verfemten ehemaligen Partei- und Regierungschef Zhao Ziyang geführt hat. 2008 veröffentlich Yang (im Ausland) sein international bekanntestes Werk, das auf deutsch unter dem Titel "Grabstein - Mùbei: Die große Hungerkatastrophe 1958-1962" erschien.

Anfang 2015 legt er sein Funktionen bei der Zeitschrift "Yanhuang Chunqiu" wegen des zunehmenden politischen Drucks auf die Redaktion zurück, in zwei offenen Briefen enthüllt er kurz darauf die Zensurmethoden der Behörden und die Tatsache, dass in den vorangegangenen Jahren  zwischen 20 und 80 Prozent der pro Ausgabe geplanten Beiträge (vor allem zu zeitgeschichtlichen Themen und Aspekten der Reformpolitik) nicht erscheinen durften.

 

 

Interview mit Yang Jisheng (am 28. Oktober 2013 in der Redaktion der Zeitschrift "Yanhuang Chunqiu" in Peking)

 Hier finden Sie den chinesischen Text des Interviews (Übersetzung folgt).


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0