Logo der Universität Wien

Die Demokratiemauer an der Xidan-Kreuzung in Peking (Juni 1979)

Die folgenden Fotos wurden Ende Juni 1979 gemacht, die meisten vom Autor (Helmut Opletal), einige von der französischen Sinologin Jacqueline Nivard. An der Demokratiemauer liest man zu diesem Zeit kaum mehr aggressive Attacken auf die Staats- und Parteiführung, bekannt unverblümte Aktivisten wie Wei Jingsheng oder Ren Wanding wurden schon in den Wochen zuvor verhaftet. Viele Wandzeitungen bringen aber weiterhin persönliche Unzufriedenheit zum Ausdruck.

Die wichtigsten Zeitschriften, die nun an der Demokratiemauer verkauft werden, sind das "Forum 5.April", "Pekinger Frühling" sowie das Kulturmagazin "Heute". Als politische Autoren erregen vor allem Xu Wenli und Chen Erjin Aufmerksamkeit. Beide verstehen sich als Marxisten, die das sozialistisch-kommunistische System nicht abschaffen, sondern reformieren möchten.

Besonders viele Leser interessieren sich für den umfangreichen Text, in dem Chen Erjin ein sozialistisches Zwei-Parteien-System vorschlägt. Er löst auch hitzige Diskussionen aus.


Mehrere unabhängige Zeitschriften ("Pekinger Frühling", "Wahrheitssuche") kündigen den Verkauf einer neuen Ausgabe an der Mauer der Demokratie an.

The fourth edition of the journal "Jintian" (Today) is publically displayed at the Wall. It was published on June 20, the photos taken shortly after.

Verkauf eine neu erschienenen Zeitschrift

Verkaufsankündigung für eine neue Nummer von "Pekinger Frühling". Der Slogan rechts lautet "Entschieden gegen ein Zwei-Parteien-System"




Ankündigung einer neuen Nummer der Zeitschrift "Women" ("Wir")

Verschiedene Wandzeitungen

Ein demobilisierter Soldat beklagt sich über seine Probleme nach der Entlassung aus den Streitkräften

"Warum werden die Entscheidungen des Pekinger Stadtkomitees nicht umgesetzt?"

Ein Fall aus einer Armee-Einheit in Jiangsu...

"Endlich Gerechtigkeit für die 14 Jahre lang psychisch gequälten Menschen"

Ein Mann aus Sichuan beschuldigt die Behörden physischer und psychischer Methoden der Misshandlung.


Schrift:

Die chinesische Demokratiebewegung 1978-1981 – Erinnerungen der damaligen Akteure

Institut für Ostasienwissenschaften - Sinologie
Universität Wien
Spitalgasse 2, Hof 2
1090 Wien, Österreich

T: +43-1-4277-43840
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0